Vela Spila - Aufdecken früher Gehemnisse

Vela Spila - Aufdecken früher Gehemnisse
10.11.2020

Das herrlich ruhige blaue Meer, das sich zwischen Tausenden von Inseln voller Mystik und Folklore schlängelt, macht das Segeln an der Adria zu einem so wünschenswerten Abenteuer. Natürlich weiß jeder Segler, dass man immer ein Auge auf das Wetter haben muss, falls ein plötzlicher, unerwarteter Windwechsel einen Sturm aufkommen lassen sollte.

In dr Hitze des Julis und im Herzen des Sommers, segelten wir einen Tag lang problemlos um Korčula, eine beliebte Insel Süddalmatiens, die zur schönsten Insel Kroatiens gewählt worden war. Wir setzten die Segel in Richtung der kleinen Stadt Vela Luka, die sich an ihre Westflanke schmiegt. Vela Luka bedeutet auf Kroatisch "großer Hafen". Die Bucht ist 9,5 km lang und gut geschützt.

Segeln

Als die Sonne sich dem Horizont näherte und ihren goldenen Pfad auf das Wasser warf, gerieten wir in eine zufriedene, nachdenkliche Stimmung. Die Welt beruhigte sich zunehmend, man hörte nur noch das Rauschen unserer Yacht, die durch das Wasser glitt, die Möwen über uns und den Wind, der leise in der Takelage sang. Beim Einfahren in die Bucht umrundeten wir die Insel Proizd, die für ihre herrlichen Strände bekannt ist. Wir erwachten aus unserer Träumerei, ließen die Segel fallen und schalteten die Motoren ein. Als wir die Insel Ošjak in der Mitte der Bucht umfuhren, blickten wir nach achtern, als das Meer und der Himmel seine herrliche Verwandlung von Blau in Gold und von tiefen Orangtönen in Flieder widerspiegelten. Ein tiefgründiger und großartiger Moment.

In der Abenddämmerung näherten wir uns der Marina Korkyra, die als der "natürlichste" sicherste Hafen der Adria bekannt ist. Vela Luka war schon immer ein sicherer Hafen für Segler, und der brandneue Yachthafen, der erst im Juni 2020 eröffnet wurde, ist das Tor zu diesem beliebten Reiseziel, EIn sauberes Meer, eine friedliche Atmosphäre, gewürzt mit einem Festmahl aus gastronomischen und kulturellen Genüssen. Ganz zu schweigen von den international preisgekrönten Weinen Pošip, Rukatac und Grk, die aus einer 1.000 Jahre alten Weinbautradition hervorgegangen sind.

Das innovative Design des Yachthafens, der mit umweltfreundlichen Materialien gebaut wurde, zweigt mit einer Reihe von Brücken, die sich auf eine gebaute Insel erstrecken, von der Küste ab. Es gibt ein Café, ein modernes Restaurant mit einer Mischung aus traditionellen und modernen Gerichten, eine Bar sowie das anmutige 4-Sterne-Hotel Korkyra mit einem großen Swimmingpool und einem eigenen Privatstrand. Der Yachthafen verfügt über eine Kraftstoffpumpe und eine Kapazität für 135 Liegeplätze und Yachten über 35 m Länge.

Meine Seefahrerfreunde und ich könnten auch als "Kulturgeier" bezeichnet werden. Was uns hierher zog, war die Suche nach dem Ort, den die Einheimischen als die "jüngste und älteste Siedlung" der Insel bezeichnen. Sie fragen sich vielleicht, wie das möglich ist, aber es liegt einfach daran, dass Vela Luka das jüngste Verwaltungsgebiet auf Korčula ist und auf dem Hügel über der Stadt eine Höhle liegt, in der mega-alte prähistorische Funde entdeckt wurden. Genau dorthin zog es uns. Die Höhle ist als "Vela Spila" (Große Höhle) bekannt.

Wir beschlossen, zu Fuß nach Vela Spila zu gehen und brachen früh am nächsten Morgen auf. Vom Hotel Korkya aus gingen wir auf dem Bürgersteig, der parallel und gegenüber dem Meeresufer verlief. Wir bewunderten einen Teil des "Längsten Mosaiks der Welt". Dieses erstaunliche, ehrgeizige Kunstprojekt schreitet mit einzelnen Mosaikquadraten, die von verschiedenen Künstlern geschaffen wurden, immer noch schleichend voran und verläuft derzeit etwa 300 - 400 m bis ins Stadtzentrum. Bemerkenswert!

Beim Restaurant Pod Bora fanden wir die Schilder, die uns anwiesen, rechts in Richtung Vela Spila abzubiegen, und wir schlenderten durch die Stadt, bis wir auf die "Blaue Straße" kamen. Dieser Weg ist nur 900 m lang und führte uns etwa 30 Minuten geradeaus den Pinski-Rat-Hügel hinauf. Wenn Sie nicht gerne zu Fuß gehen, können Sie in der Stadt ein Fahrrad, einen Roller oder ein Auto mieten und über eine separate Straße zur Höhle gelangen.

Der Spaziergang hat uns aber gut getan! Die frische Luft und der Duft von aromatischen und medizinischen Kräutern wehten an unseren Nasen, der wunderschönen Landschaft von Vela Luka und der Bucht unter uns vorbei. Die Aussicht wurde immer besser, je höher wir kamen. Am Höhleneingang hielten wir einen Moment inne und genossen die wunderbare Landschaft: Die Altstadt von Vela Luka, die Bucht und der Hafen unter uns, die Hügel dahinter, die neueren Gebiete, die zwischen grünen Olivenhainen die Hügel hinaufkriechen und jenseits der Hafenmündung die Inseln Ošjak und das Adriatische Meer.

Wussten Sie, dass die Aussicht vor 20.000 Jahren ganz anders gewesen wäre? Wo heute das Meer fließt, wäre ein grünes Tal der adriatischen Ebenen gewesen, mit nur einem entfernten Schimmer des Meeres am Horizont. Eine grüne Oase im Eis!

Als wir die Schwelle zur Vela Spila durch den 8 m breiten Eingang überquerten, blickten wir auf den Ausgrabungsbereich hinunter, der nun verlassen war, da die Archäologen kürzlich ein Projekt abgeschlossen hatten. Bis zu diesem Zeitpunkt war nur eine Fläche von 200 m2 bearbeitet worden und die Ausgrabungen waren 11 m in die Tiefe gegangen, was bei weitem nicht dem Boden dessen entspricht, was noch freigelegt werden muss. Der Höhlenboden wäre weit tiefer gewesen, aber die Sedimentablagerungen im Laufe der Jahrtausende haben die Höhlenoberfläche um mindestens 10 m erhöht.

Die Kalksteinmauern bilden eine elliptische Form von etwa 40 m Länge und 40 m Breite und erreichen eine Höhe von bis zu 17 m, wobei sich das höhlenartige Dach über den Kopf erstreckt. Das Licht schien hell durch zwei große Öffnungen, bekannt als "Velo Ždrilo" und "Malo Ždrilo", die durch einen natürlichen Einsturz entstanden. Die Höhle ist 1100 m2 groß und hist nicht nur ein Naturerbe, sondern auch ein wichtiges geschütztes Kulturgut.

Vela Spila, Korcula

Es war faszinierend zu erkennen, dass jeder Schritt, den wir entlang des Gefälles in die Tiefe der Höhle nach unten gingen, ein Rückschritt in der Zeit war. Jede Schicht von Rückständen birgt einen Schlüssel und Einblicke in das prähistorische Leben. Von der jüngsten, der Eisen- und Bronzezeit, über die Jungsteinzeit (Neolithikum - ab etwa 4.500 v. Chr.), die Mittelsteinzeit (Mesolithikum etwa 15.000 bis 5.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung) bis hin zur Altsteinzeit (Paläolithikum - vor über 3 Millionen Jahren). Und das ist so weit unten, wie die gegenwärtigen Ausgrabungen gegraben wurden. Das ist eine lange, lange Zeitspanne!

Vela spila, Korcula

Wie haben wir das alles gelernt? Ironischerweise durch den Einsatz unserer hochmodernen Technologie, über eine mobile Anwendung, die mit einem QR-Code verknüpft ist, der auf den Eingangstafeln zu finden ist. Dadurch erhielten wir eine geführte Audioführung durch Vela Spila. Was für ein deutlicher Kontrast zu den extremen Zeiträumen!

Die Arbeiten an Vela Spila begannen 1949 mit Marinko Gjivoje, der die wissenschaftliche Forschung initiierte, und 1951 zusammen mit Boris Ilakovac und Vinko Foretic mit vorläufigen Testausgrabungen begann. Nach vielversprechenden Ergebnissen erhielten sie grünes Licht. Grga Novak, der als einer der prominentesten Forscher gilt, untersuchte die Verbindungen der Höhle mit der Insel Hvar, und seine Ergebnisse wurden in den "Annals of the Yugoslav Academy" veröffentlicht. Von 1974 an leitete er zunächst jährliche Ausgrabungen, und 1978 setzte Professor Bozidar Cecuk, Mitglied des Archäologiekabinetts der JAZU (Jugoslawische Akademie der Wissenschaften und Künste), die Arbeit fort. Dinko Radić, der gegenwärtig die "Archäologische Sammlung Vela Spila" im Kulturzentrum der Stadt leitet, kam 1986 dazu. Franko Oreb war ebenfalls ständiges Crewmitglied.

Vela spila, archäologische Funde

Durch die Radiokarbondatierung entdeckten sie, dass der Mensch die Höhle bereits 20.000 Jahre v. Chr. saisonal besetzte, was durch Werkzeuge belegt wird, die für die Jagd auf Hirsche, Auerochsen (prähistorisches Wildvieh) und das Sammeln, meist von Meeresressourcen, verwendet wurden. Sie fanden Überreste von Menschen, Nahrung, Feuersteinen, Stein, Lehm sowie Vogel- und Tierknochen, die Hinweise auf die Entwicklung der spirituellen und materiellen Kultur der Menschheit hinterlassen. Lustigerweise wurden bis in die Jungsteinzeit keine Überreste von Tonschalen oder -bechern gefunden. Auch von da an war es offensichtlich, dass die Menschen ihre Schafe und Ziegen in der Höhle hielten, möglicherweise über die Wintermonate. Faszinierend ist die Tatsache, dass Vela Spila eine von nur fünf Stätten in der europäischen Eiszeit ist, an denen gebrannte Tonartefakte gefunden wurden. Stellen Sie sich vor, wie sie zufällig auf die Erkenntnis kamen, dass die Erhitzung Lehm verstärken würde!

Vela spila, archäologische Funde

Interessant ist auch die Tatsache, dass, obwohl es eine Vielzahl von Muschelarten gab, die Einwohner nur eine bestimmte Sorte zur Herstellung von Zierperlen verwendeten, die sie durchbohrten, um Schmuck herzustellen, Kleidung zu schmücken oder durch das Haar zu fädeln. Die gleichen Muscheln wurden auch an anderen Orten an der Adria und auf dem Zentralbalkan gefunden, was auf eine gemeinsame Tradition einer weit verbreiteten Bevölkerung hinweist.

Vor etwa 15.000 Jahren gab es ein kataklysmisches Ereignis - einen gewaltigen Vulkanausbruch in der Bucht von Neapel, das neapolitanische Gelbtuff-Ereignis. Archäologen fanden eine Ascheschicht, die sich im Sediment der Höhle ablagerte und so dick war, dass sie darauf hindeutet, dass eine große Menge über das Gebiet herabgestiegen ist. Die großen, schwarzen Wolken, die die Sonne verdunkelten und giftige Asche herabregnen ließen, müssen für die Menschen furchterregend gewesen sein. Es ist offensichtlich, dass die Höhle und wahrscheinlich auch das Gebiet verlassen wurden  und zwar für Tausende von Jahren.

Irgendwann nach dem Vulkan stieg der Meeresspiegel und Korčula wurde zu einer Insel mit ähnlichen Wetterbedingungen wie heute. Zwischen 1986 und 1998 wurden in den neueren Schichten der Mittelsteinzeit drei Kindergräberfelder entdeckt. Außerdem wurden die Gräber von zwei Personen gefunden, die "Baba und Dida" genannt wurden (Oma und Opa) und ziemlich berühmt wurden. Später, obwohl festgestellt wurde, dass es sich tatsächlich um zwei Frauen handelte, blieben die Namen erhalten.

Vela spila, Korcula - "Baba and Dida"

Im Jahr 2004 wurde auch "Stanko", das älteste Mittelmeerskelett von vor über 9.000 Jahren, entdeckt. Wollen Sie wissen, warum er den Namen "Stanko" erhielt? Nun, zwei Archäologen waren mit den Ausgrabungen beschäftigt, einer entdeckte etwas, das ein Teil eines Skeletts gewesen sein könnte, auf dem sein Kollege gerade zuschlagen wollte, also rief er "Stani!". (was "Stopp" bedeutet!), um zu verhindern, dass sein Kollege das Skelett beschädigt. Und siehe da, es war ein Skelett, das nach und nach als "Stanko" bekannt wurde.

Vela spila, Korcula - "Stanko"

Bevor wir gingen, saßen wir still da und stellten uns das Leben so vor, wie es die Höhlenbewohner vor Äonen erlebt hatten. Die örtliche Legende erzählt von einem Jäger in der Eiszeit, der sich auf die Suche nach Nahrung für seine hungernde Familie machte und dabei auf ein Reh stieß. Ein schönes blondes Mädchen erschien auf magische Weise und flehte ihn an, das Reh nicht zu töten. Da er sie ignorierte, jagte und spießte er das Reh auf, und als es fiel, verwandelte es sich in die blonde Nymphe. Sie war in Wirklichkeit die Tochter des Schöpfers und die Beschützerin der Tiere und der Natur. Ihr Vater war von Trauer geplagt und setzte ihr das Bild des Rehs in die Sterne, wie auch das des Jägers, der sie ewig jagt. In seinem Zorn überflutete der Schöpfer das Tal und so entstand das, was heute als Vela Luka bekannt ist. Die Sterne bleiben als ständige Erinnerung an eine vergangene friedliche Zeit.

Auf dem Rückweg mussten wir natürlich noch im Kulturzentrum der Stadt vorbeischauen. Es befindet sich in einem historischen, alten Schulgebäude neben der St. Joseph's Kirche. Das Eingangsatrium ist wunderschön mit Mosaiken verziert, die 1968 entstanden, als Vela Luka Gastgeberin des Internationalen Künstlertreffens war. Im Museum leben, neben anderen Exponaten, die Keramikfragmente, Tierknochen, Werkzeuge, Muscheln und einige rekonstruierte Artefakte aus Vela Spila weiter. Von großem Interesse ist hier auch die große Amphore, die mit Babyknochen und sieben prähistorischen Messern gefunden wurde.

Autor: Diana Karmela
Fotos: Tourist Board of Vela Luka

Powered by 
Tourist Board of Vela Luka

e. tzo-vela-luka@du.t-com.hr
t. +385 20 813 619

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Name: *

Email: *

Webseite:


Kommentar: Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!

Bitte den angezeigten Code einfügen:



My Perseus
10%
13.12.2020 - 26.12.2020
Kojen: 11+1
3.750€ 3.375€/ Woche
per person 281€/ Woche
Kabinen: 6 / WC: 3
Charter Ort: SÃO VICENTE
C'alma
10%
13.12.2020 - 26.12.2020
Kojen: 6+1
2.200€ 1.980€/ Woche
per person 283€/ Woche
Kabinen: 3 / WC: 2
Charter Ort: SÃO VICENTE
PRES- L45-17-CA
25%
19.12.2020 - 26.12.2020
Kojen: 10
7.506€ 5.630€/ Woche
per person 563€/ Woche
Kabinen: 6 / WC: 4
Charter Ort: SAINT MARTIN