Eine kurze Geschichte über das Segeln in Griechenland - Teil 1

Eine kurze Geschichte über das Segeln in Griechenland - Teil 1
22.11.2018

Mythologie und antike Seefahrer

Die Schifffahrtsgeschichte Griechenlands ist, wie viele Dinge, tausende von Jahren alt. Alle antiken Zivilisationen haben ihre eigenen Seefahrtgeschichten, Erforschungen und Handelsrouten. Die antike Geschichte ist Teil des Charmes in Griechenland zu segeln, da sie allerorts unübersehbar ist. Zu wissen, dass man mit seinem gecharterten Segelboot vielleicht die gleichen Routern entlang schippert, wie einst die früheren Seefahrer, gibt dem ganzen Erlebnis das gewisse Etwas.

Die ersten europäischen Seefahrer

Die ersten Aufzeichnungen von Seglern in Griechenland gab es während der minoischen Zeit. Um 1600 v. Chr. waren Minoische Händler Kretas im östlichen mediterranen Raum unterwegs, die mit Kupfer und Bronze handelten. Diese lernten augenscheinlich sehr viel von den ersten antiken Seglern – den Phöniziern.

Dieses Wissen hat wahrscheinlich unter dem Einfluss der Dorer gestanden, die Griechenland 1200 v. Chr. Eroberten und die Technologie der Eisenzeit während der dunklen Jahrhunderte (1200 – 800 v. Chr.) mit sich brachten.

Mythologie der Seefahrt

Eine der frühesten erfassten Geschichten über die westliche Seefahrt ist die des Odysseus, Ulysses, dem antiken griechischen König von Ithaca, dessen Segelabenteuer in den epischen Gedichten „Die Odyssee“ von Homer beschrieben wurden. Auch wenn man glaubte, die Odyssee und die Ilias wären 800 v. Chr. erschienen, spielen sie beide in den Jahren des Trojanischen Krieges (1194 bis 1184 v. Chr.), noch vor der Erfindung des Griechischen Alphabets und schriftlichen Aufzeichnungen. Laut seines Epos brauchte Odysseus 10 Jahre, um von dem Trojanischen Krieg nach Hause zurückzukehren. Dieser lange Weg beinhaltete viele Abenteuer, wie den Sieg über den Zyklopen; die Missachtung des Aeolus, dem Gott des Windes; das Aufeinanderstoßen mit Sirenen und anderen mythologischen Monstern, sowie in Gefangenschaft zu geraten unter Calypso, um schließlich in seinem antiken Segelboot nach Hause zu segeln.

Ein weiterer Epos der griechischen Mythologie umschließt eine Gruppe an Helden, die noch Jahre vor dem Trojanischen Krieg Jason nach Kolchis begleiteten. Sein Auftrag war die Suche nach dem goldenen Vlies. Dieser Crew hat man den Namen Argonauten zugewiesen. Der Name stammt von dem Schiff, die Argo ab, das wiederum nach ihrem Erbauer, Argus, benannt wurde. Das antike Schiff  hat man wieder aufgebaut und es kann heute in der griechischen Stadt Volos, die man als Startpunkt Jasons sieht, gefunden werden.

Die alten Seeleute vergötterten das Meer und glaubten, dass Menschen, die sich auf eine Seereise begaben, nicht mehr sich selbst gehörten. In Ehrfurcht vor der Macht des Meeres, schrieben sie es dem großen Meeresgott Poseidon zu und hinterließen vor jeder Reise Opfergaben in seinen Tempeln, weil sie glaubten, dass sie jederzeit seinem Zorn geopfert werden könnten.

Die Vorherrschaft der Triere

Zu Beginn des archaischen Zeitalters (800 bis 480 v. Chr.) war die griechische Triere, mit dem Antrieb von Ruderern und Segeln, das meist gebräuchliche Schiff der antiken mediterranen Welt. Auf der Grundlage archäologischer Nachweise, war dieses Schiff eine wahre technologische Innovation dieser Zeit. Das 40 Meter lange Segelschiff wurde zuerst von den Korinthen um 700 v. Chr. konstruiert. Sie brauchten 150 Menschen, nur um zu rudern. Auf jeder Seite gab es drei Reihen mit Ruderern, die ursprünglich Sklaven waren, in den späteren Jahren jedoch freie Männer. Die Triere herrschte über mehr als 1000 Jahre, bis durch das Klassische (480 – 338 v. Chr.) und das  Hellenistische (338 – 146 v. Chr.) Zeitalter vor. Durch diese Zeiten wurde die lokale Landwirtschaft produktiv genug, um eine Wiederaufnahme des Seehandels zu beginnen und neue griechische Kolonien wurden in Nordafrika und im südlichen Mittelmeerraum gegründet, alles durch die Kraft des Windes! Diese alten Händler reisten in Frachtschiffen, die eine Menge Waren transportieren konnten, auch wenn sie nicht so schnell waren wie Trieren. Da Griechenland so viel Berge hat, ging sogar der Binnenhandel im Allgemeinen über das Meer. Das Segeln gegen den Wind erwies sich als schwierig mit der Art von Segeln, die zur Verfügung standen. Gesegelt wurde in der Regel in Windrichtung mit den berühmten Passatwinden. Selbst mit dem Wind konnten sie etwa nur eine Geschwindigkeit von fünf Knoten erreichen, Kriegsschiffe erreichten im Vergleich 14 knoten. Frachtschiffe transportierten viele verschiedene Produkte, wie Wein, Weizen, Olivenöl, Parfüm, Glasbecher und Vasen, sowie Schmuck und Kleidung, Schleifsteine und Metallwerkzeuge. Der Seehandel trug zur Verbreitung der griechischen Kultur und Zivilisation in der gesamten westlichen Welt bei.

Änderung im Design

Während der archaischen und der klassischen Periode, wogen die meisten dieser Schiffe rund 150 Tonnen. Später, im Hellenistischen Zeitalter (388 – 146 v. Chr.) wurde die leichte Triere von den großen Kriegsschiffen in der Marine verdrängt. Griechenland war in mehrere Kriege verstrickt und  durch die Zunahme der an Bord mitgeführten Rüstungen und die zunehmende Nutzung des Schiffs zum Rammen und Einsteigen in andere Schiffe, war eine größere Pentekontere von Nöten. Diese größeren Schiffe hatten bis zu drei Masten und konnten so mehr Segel zum Bündeln der Kraft des Windes verwenden. Trieren waren weiterhin das bevorzugte Boot für kleinere Marinen und wurden neben den größeren Kriegsschiffen eingesetzt, da sie wegen ihrer Manövrierfähigkeit geschätzt wurden. Sie spielten eine wichtige Rolle in den Perserkriegen, der Entstehung des athenischen Seereichs und seinem Untergang in den Peloponnesischen Kriegen. Die allmähliche Entwicklung der dreieckigen Segel erschien zuerst in der späten Republik, um 50 v. Chr. Sie könnten sich aus den früheren griechischen "gepriesenen" Segeln entwickelt haben, die auf einer Seite gesammelt wurden. Diese dreieckigen Segel halfen den viereckigen Segeln und wurden als "Lateiner" Segel bezeichnet, weil sie von Lateinern erfunden wurden. Lateinersegel hatten einen Vorteil, da sie verwendet werden konnten, um in den Wind zu steigen, eine bessere Geschwindigkeit zu erreichen und die schwächeren Winde zu nutzen.


0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Name: *

Email: *

Webseite:


Kommentar: Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!

Bitte den angezeigten Code einfügen:



BIBI
15%
Dufour 34 2005
02.03.2019 - 09.03.2019
Kojen: 6+2
700€ 595€/ Woche
per person 74€/ Woche
Kabinen: 3 / WC: 1
Charter Ort: Kaštela
SEXY
15%
Dufour 34 2005
02.03.2019 - 09.03.2019
Kojen: 6+2
700€ 595€/ Woche
per person 74€/ Woche
Kabinen: 3 / WC: 1
Charter Ort: Kaštela
23%
Bavaria 36 2002
02.03.2019 - 09.03.2019
Kojen: 6+2
800€ 616€/ Woche
per person 77€/ Woche
Kabinen: 3
Charter Ort: Sukošan