Ein Tag in der Stadt Šibenik mit ihren beiden UNESCO-Monumenten.

Ein Tag in der Stadt Šibenik mit ihren beiden UNESCO-Monumenten.
28.08.2020

Jeder Segler schätzt es, auf einer Yacht zu sein, auf den Wellen zu gleiten, den Wind in den Segeln zu spüren und den Kompass auf neue und interessante Ziele auszurichten. Ich war schon immer ein Kind des Meeres und liebe einfach dieses Gefühl der Freiheit, den Blick auf ferne Horizonte und den Geschmack von Salz auf den Lippen. Meine Leidenschaft gilt auch dem Entdecken von Orten, die von Geschichte und alten Kulturen erzählen. Beim Segeln an der facettenreichen kroatischen Küste, wo der Fluss Krka in die Adria mündet, stießen meine Freunde und ich auf eine wunderschöne Stadt mit einem reichen kulturellen Erbe und faszinierenden Orten, die es zu durchqueren gilt.

Šibenik, Kroatien

Šibenik - eine der größten Städte Dalmatiens und die älteste an der Adriaküste. Gegründet von Kroaten, im Gegensatz zu vielen anderen Städten des Landes, die von Illyrern, Venezianern und so weiter gegründet wurden, wurde sie in der Festung St. Michael auf einem Hügel geboren und ließ sich an seinem Fuß nieder, bis sie sich schließlich nach außen ausbreitete. Sie wurde 1066 vom kroatischen König Petar Krešimir IV. benannt und wird bis heute manchmal als Krešimirs Stadt bezeichnet. Es ist nicht sicher, ob ihr Name von der Palisade aus Stöcken ("šibe" kroatisch) oder vom Wald ("Sibinicum" lateinisch) abstammt, der sie in ihren frühen Tagen umgab.

Kroatien verfügt über mehrere Natur- und Kulturjuwelen, die unter dem Schutz der UNESCO stehen - der fast 50 Jahre alten Organisation, die weltweit bemerkenswerte Arbeit geleistet hat, um Kultur- und Naturschätze für die Wertschätzung zukünftiger Generationen zu bewahren. Dennoch ist Šibenik die einzige kroatische Stadt und eine der wenigen in der Welt, die stolz darauf sein kann, dass sie zwei UNESCO-Denkmäler besitzt: Die St.-Jakobs-Kathedrale (registriert im Jahr 2000) und die St.-Nikolaus-Festung (registriert im Jahr 2017).

An einem heißen Mittsommermorgen segelten wir vom Šibenik-Archipel aus an der imposanten St.-Nikolaus-Festung vorbei, die die Einfahrt in den langen St.-Antonius-Kanal bewacht und unter dem Genuss der Landschaft machten wir uns langsam auf den Weg zur glamourösen Marina D-Marin Mandalina, die in der hintersten Ecke des Kanals liegt. Der Yachthafen ist durch die Halbinsel vor Burawinden und vor Yugo- oder Südwinden durch einen schwimmenden, betonierten Wellenbrecher gut geschützt.

St.-Nikolaus-Festung , Šibenik, Kroatien

Wir legten im Yachthafen an, der eine eigene Welt inmitten der Welt ist und mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet ist, die sich ein Segler nur wünschen kann - von Strom- und Wasseranschlüssen, einer Reparaturstelle für Boote und einer Waschplattform, Sanitäranlagen und sogar einem Restaurant, einem Supermarkt und einer Wechselstube. Der Hafen kann Katamarane und Boote bis zu einer Länge von 140 m aufnehmen und verfügt über eine Kapazität von fast 500 Liegeplätzen. Den Reihen ordentlicher Masten nach zu urteilen, die sich in der Brise winden, war, so geschäftig es auch schien, immer noch ein wenig Platz vorhanden. Nachdem wir uns eingelebt hatten, beschlossen meine Freunde, die ebenso kulturbegeistert sind wie ich, dass die erste Priorität des Tages die Besichtigung der UNESCO-Denkmäler war. Wir bekamen vom Empfangsbüro Informationen und eine Nummer für die Taxiboote und riefen sie an, um etwas später eine Fahrt in die Stadt zu arrangieren.

Wir stellten fest, dass wir das Fort St. Nikolaus nur besuchen konnten, wenn wir einen Ausflug buchten. In der Saison gibt es täglich vier Ausflüge, und um die Dinge zu vereinfachen, haben wir die Online-Buchung für den letzten Ausflug des Tages um 16.30 Uhr vorgenommen. Die Führung dauert etwa zwei Stunden und kostet vom 1. Juli bis zum 31. Oktober 2020 130 Kuna (± 17 €) pro Erwachsenen; 117 kn (± 15,5 €) für 12-18-Jährige; 100 kn (± 13 €) für 7-12-Jährige und Kinder unter 7 Jahren sind kostenlos.

Nach einem zufriedenstellenden Brunch stiegen wir in das Taxiboot, das in der Nähe der Zapfsäule des Bootes anlegt, und fuhren in Richtung Šibenik, wo wir die Sehenswürdigkeiten dieser anmutigen Stadt bewunderten: Die Festung St. Michael mit einem doppelten Wall, der zum Wasser hinunterführt; herrliche alte Gebäude und Kirchen, die in der Altstadt gut erhalten sind und eklektisch mit der neuen Umgebung verschmolzen sind; neue und alte Häfen; die Festungen St. John's und Barone; moderne Hochhäuser und Wohnvororte, die vor dem Hintergrund weißer, felsiger Hügel, die mit Vegetation gespickt sind, klettern.

Die katholische St. Jakobus-Kathedrale, Šibenik, Kroatien

Wir sind an der Anlegestelle des alten Stadtzentrums von Bord gegangen. Hier gibt es so viel zu sehen, aber wir waren auf einer Mission, also schlenderten wir in Richtung der Kathedrale - einen kurzen Spaziergang entfernt. Als wir uns dem Platz der Republik Kroatien (früher "Plathea Comunis") näherten, fiel die Kathedrale unter den begleitenden Prunkbauten auf. Eines davon ist das Rathaus (ehemalige Stadtloggia), das im Renaissancestil erbaut und, obwohl im Zweiten Weltkrieg durch Bomben völlig zerstört, erfolgreich restauriert wurde. Ein weiteres ist der Fürstenpalast, der sich vom Sitz der Stadtregierung während der venezianischen Herrschaft zum Stadtmuseum von Šibenik entwickelt hat. Zwischen der Kathedrale und dem Bischofspalast, der im Gotik-Renaissance-Stil erbaut wurde, befindet sich ein altes Stadttor, das heute das Neue Tor genannt wird und 1570 in seiner heutigen Form wiederhergestellt wurde. Wenn ich meine Vorstellungskraft in die Schleier der Zeit zurückwerfe, kann ich mir diesen Platz als das geschäftige Geschäfts- und Gesellschaftszentrum dieser blühenden Stadt vorstellen.

St. Jakobus-Kathedrale, Šibenik, Kroatien

Die katholische St. Jakobus-Kathedrale, die dem heiligen Jakobus dem Großen geweiht ist, lokal bekannt als "Katedrala Sv. Jakova" bekannt, ist das bedeutendste Renaissance-Denkmal in Kroatien. Der Bau der Kathedrale dauerte über ein Jahrhundert und ziert den Platz seit fünf Jahrhunderten. Können Sie sich vorstellen, wie viele Baumeister und Steinmetze ihr Leben lang daran gearbeitet haben? Ich finde es faszinierend, dass sie vor so langer Zeit solch dauerhafte Meisterwerke der Architektur errichtet haben. Wo damals Kathedralen gewöhnlich aus einer Kombination von Holz und Stein gebaut wurden, ist das Einzigartige an der St. Jakobus-Kathedrale, dass sie die erste Kathedrale war, die rein aus Stein gebaut wurde. Die für diese Innovation verantwortlichen Architekten, Francesco di Giacomo, Juraj Dalmatinac und Niccolò di Giovanni Fiorentino (Nikola Firentinac), werden in den Sälen der Zeit für immer in Erinnerung bleiben. Sie benutzten eine neue Technik, die zuvor für Holzarbeiten verwendet wurde, bei der riesige Steinblöcke in ein tragendes Steinfachwerk eingepasst wurden, ohne dass Mörtel oder Bindemittel verwendet wurden.

Die Kathedrale wurde an der Stelle der ursprünglichen romanischen Kathedrale errichtet und vollständig umgebaut. Der Bau begann 1431 im gotischen Stil und wurde 1536 im Renaissance-Stil vollendet. Man stelle sich den enormen Aufwand vor, der erforderlich war, zumal die Kalkstein- und Marmorfelsen von den weit entfernten Inseln Brač, Rab und Korčula gebracht und dann mit Hilfe von Aufzügen, Seilen und Rollen und viel Arbeitskraft geschnitten und verladen wurden.

Die Kathedrale hat keinen Glockenturm, und die 32 m hohe Kuppel musste in ihrem alten Glanz wiederhergestellt werden, nachdem sie während des kroatischen Unabhängigkeitskrieges im September 1991, als sie von jugoslawischen und serbischen Streitkräften bombardiert wurde, schwer beschädigt worden war.

Die Statue vor dem Haupteingang verewigt das Leben von Juraj Dalmatinac, der 1475 starb und nie die Vollendung seines Lebenswerkes erlebte. Er war auch für den Ehrfurcht gebietenden Fries aus 71 um die Kathedrale herum geformten Köpfen verantwortlich, die den Charakter der Menschen, deren Gesichter sie nachbildeten, einfangen und zeigen. Es wurde nie festgestellt, wessen Köpfe sie waren, aber es wird vermutet, dass sie von prominenten Bürgern der damaligen Zeit stammten. Hoch oben auf dem Dach blicken der Schutzpatron von Šibenik, der heilige Nikolaus, und zwei weitere auf die Stadt hinab. Zwei Löwenskulpturen bewachen das als Löwentor bekannte Seitenportal mit komplizierten Skulpturen von Adam und Eva auf Säulen über ihnen. Wappen, Cherubim, die erste Spitzenplastik der Renaissance in Kroatien und mehr - die Kunst und die Details, die rundum in das Mauerwerk eingearbeitet wurden, sind lobenswert... Und das ist lediglich die Außefassade!

St. Jakobus-Kathedrale, Šibenik, Kroatien

Im Inneren der weitläufigen, luftigen Kühle der Kathedrale gibt es viel zu entdecken: drei Schiffe und Apsiden; hohe Säulen - vier tragen die Kuppel; Bischofsweihen - Sarkophage und zwei Gräber; die Statue des heiligen Elias; wunderbare Gemälde; der berühmte Altar des Heiligen Kreuzes und mehr; schöne Reliefs von Engeln, exquisite Goldornamente, die Schatzkammer, Marmorkreationen und farbenfrohe runde Mosaikfenster.

Nikola Firentinac starb 1505 und sein Sohn Jakob führte die Kathedrale mit anderen Baumeistern nach seinen Anweisungen zu Ende. Die 1536 fertiggestellte Kathedrale wurde 1555 eingeweiht. Seitdem wurde sie einige Male restauriert.

Die Zeit verging wie im Flug, als wir das Ambiente einer längst vergangenen Zeit untersuchten. Wir fuhren wieder hinaus an die Uferfront und etwa 100 m weiter zum Pier namens Krka, wo wir an Bord des Holzbootes gingen, das uns zur St.-Nikolaus-Festung brachte. Wir segelten entlang des St. Antonius-Kanals, gesäumt von grüner Vegetation, durch den auf der Backbordseite eine 4,5 km lange Promenade angelegt wurde, die sich in die natürliche Umgebung einfügt. Sie schlängelt sich entlang der gesamten Meeresküste bis zum Inselchen Školjić und ist ein beliebter Ort für Spaziergänge, Besichtigungen, Jogging und Radfahren.

Unterwegs lernten wir mit Hilfe von Reiseführern und Multimedia mehr über Šibenik und die Umgebung sowie über interessante Ecken und Winkel, die die Promenade bietet: St. Antonius-Höhle, in der einst Einsiedler wohnten, mit einer kleinen Kapelle als Herzstück, einem von der Deutsche Armee während des 2. Weltkrieges gegrabenen Unterwassertunnel genannt "Hitlers Auge" und zwei Eingängen, die für Militär- und Torpedoboote genutzt wurden; ein erhöhter Aussichtspunkt entlang der Promenade mit Panoramafernrohren; Pier; Rastplatz; städtischer Fitness- und Kinderspielplatz im Freien; Badebuchten wie Minerska, wo sich geheime Militärkasernen und Einrichtungen der ehemaligen jugoslawischen Volksarmee befanden.

Man kann entlang der Promenade und über eine Holzbrücke gehen, die speziell gebaut wurde, damit das Meer unter ihr hindurch fließen kann, bis zur Insel Školji.

Es gibt keinen Zugang zum Fort, es sei denn, man nimmt wie wir an der Exkursion teil und Boote sind nicht erlaubt.

Die St.-Nikolaus-Festung wurde von Giangirolamo Sanmicheli von 1540 bis 1547 , aber noch nicht ganz fertig, auf der Insel Ljuljevac - dem früheren Standort des gleichnamigen Benediktinerklosters - entworfen und gebaut. Es ist eine von sechs venezianischen Festungen, die in einer 1000 km langen Linie, die sich von der Lombardei bis Montenegro erstreckt, erbaut wurden.

St.-Nikolaus-Festung , Kroatien

Erbaut in einer dreieckigen Form mit Strebepfeilern an den drei Ecken, wobei der nördliche Strebepfeiler, der die Mündung des Kanals verteidigt, eine abgerundete, halbkreisförmige Form hat, war das Fort vollständig vom Meer umgeben, bis ein Kieselsteinweg gebaut wurde, der sie mit Školjić verbindet. Die Fundamente wurden aus Stein und die obere Etage aus Ziegelsteinen errichtet, da diese als stärker und eine robustere Verteidigung gegen Kanonen beurteilt wurde. Obwohl es als Aussichtspunkt zur Überwachung der Seewege und als wichtige Festung zum Schutz von Šibenik vor den Türken gebaut wurde, musste es nie seinen Wert unter Beweis stellen, da es nie vom Meer aus angegriffen wurde. Die Einheimischen glauben gerne, dass das ebenso schöne wie einschüchternde Aussehen eine größere Bedrohung darstellte als die 32 Kanonen, die es beherbergte und ihre Feinde von einem Angriff abschreckte.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Festung von der österreichisch-ungarischen Armee aufgegeben, und nur die Besatzung, die die Durchfahrt der Boote durch den engen St. Antoniuskanal kontrollierte, blieb zurück.

St.-Nikolaus-Festung , Kroatien

Wir sind von Bord gegangen und haben die Festung durch das östliche Tor betreten, das die einzige Verzierung dieser ansonsten strengen Festung trägt. In der Mitte über dem Eingang befindet sich eine jetzt kopflose Statue des Heiligen Nikolaus und im Inneren vier gemeißelte Wappen venezianischer Dogen und eine Vertiefung, die einst einen Löwen zeigte.

Über eine Treppe hinunter bis auf Meereshöhe betraten wir einen weiten offenen Raum mit einer gewölbten, alkovenartigen Decke, deren einziges Licht durch die Kanonenöffnungen einströmte. Dann ging es eine runde Rampe hinauf zur Terrasse, die bis zu ihrer Rekonstruktion im 19. Jahrhundert den Truppen der Garnisonarmee vorbehalten war. Aus dieser Zeit sind nur noch Kanonenpforten und Wälle erhalten. Von hier aus genossen wir einen 360-Grad-Blick auf dieses Küstenpanorama und die herrliche Stadt Šibenik.

After our wonderful exploratory day we could well understand why the locals here love their city, are so proud of their rich cultural heritage and are always delighted to share it with visitors with open arms  exclaiming “Dobro došli - Wilkommen!”

Author: Diana Karmela
Fotos von Šibenik Tourist board und Wikipedia

Šibenik Tourist Board
e. info@visitsibenik.hr
w. www.sibenik-tourism.hr


0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Name: *

Email: *

Webseite:


Kommentar: Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!

Bitte den angezeigten Code einfügen:



My Perseus
10%
13.12.2020 - 26.12.2020
Kojen: 11+1
3.750€ 3.375€/ Woche
per person 281€/ Woche
Kabinen: 6 / WC: 3
Charter Ort: SÃO VICENTE
C'alma
10%
13.12.2020 - 26.12.2020
Kojen: 6+1
2.200€ 1.980€/ Woche
per person 283€/ Woche
Kabinen: 3 / WC: 2
Charter Ort: SÃO VICENTE
PRES- L45-17-CA
25%
19.12.2020 - 26.12.2020
Kojen: 10
7.506€ 5.630€/ Woche
per person 563€/ Woche
Kabinen: 6 / WC: 4
Charter Ort: SAINT MARTIN