8 Gründe zum Segeln um die Halbinsel Peljesac in Kroatien

8 Gründe zum Segeln um die Halbinsel Peljesac in Kroatien
16.08.2018

Das inselartige Peljesac ist die zweitgrößte Halbinsel Kroatiens, die immer noch etwas abseits liegt. Diese grüne Halbinsel mit ihrer einzigartigen Kombination aus Bergen und Meer ist ein Vergnügen und ein großartiger Ort zum Segeln. Die entspannte Atmosphäre macht Pelješac zu einem begehrten Halt für Yachtcharter und Independent Segler. Die Halbinsel ist nur einen kurzen Segelturn von Dubrovnik entfernt, wo Sie Ihr Charterboot abholen können. Alternativ segeln Sie von der Insel Korcula durch den Pelješac-Kanal. Die am besten geschützten Ankerplätze sind Lovitse und Ston, aber es gibt auch andere kleine Häfen entlang der Ost- und Südküste. Hier sind 8 Gründe, warum es so ein tolles Segelziel ist.

1. Der Wein

Önophile sollten unbedingt eine Route um diese Halbinsel planen. Hier werden die Trauben für die großen kroatischen Rotweine gepresst. An den steilen Südhängen der Halbinsel Pelješac, in der Region Dingac, wächst die Rebsorte Plavac Mali. Hier wächst auch die Rebsorte Postup. Aus diesen Trauben werden die preisgekrönten Rotweine der Region gekeltert. Offenbar ist es reine Sonnenenergie in flüssiger Form. Der regionale Weißwein stammt aus der Traube Posip, die lokal und auf der nahe gelegenen Insel Korcula angebaut wird. Während Ihres Aufenthalts in diesem Gebiet ist eine Weintour ohne Zweifel ein Muss.

2. Die Austern

Ston und Mali Ston sind zwei kleine Dörfer, die berühmt für ihre Austern sind. Mali Ston (was übersetzt "Kleines Ston" bedeutet) ist nur einen Kilometer vom größeren Dorf Ston entfernt und hat einen Yachthafen zum Anlegen. Die imposanten Mauern von Ston - die längste Stadtmauer Europas - verbindet die beiden Dörfer und in beiden werden Sie ausgezeichnete Austern finden. Von der Ston-Seite müssen Sie den kniffligen Stonski-Kanal befahren, aber der breite Teil von Broce ist gut zum Ankern und er liegt 3km weit von Ston entfernt. Der Grund, warum diese europäischen flachen Austern so lecker sind, hat etwas mit der einzigartigen Mischung von Nährstoffen in der Bucht von Mali Ston zu tun. Die Bucht selbst ist mit Salz beladen und der nahegelegene Fluss Neretva beinhaltet Wasser, reich an Mineralien, aus den Quellen, die in die Bucht fließen. Dies sind ohne Zweifel einige der besten Rohaustern der Welt.

Mali Ston, Peljesac, Kroatien

3. Trstenik

Trstenik an der Südküste der Halbinsel war einst ein bedeutender Hafen, der Wein exportierte. Bekannt als der Weinhafen, ist es jetzt ein ruhiges Fischerdorf mit sehr wenigen Menschen in einer halbmondförmigen Bucht. Es gibt einen Wellenbrecher, der 1903 von Österreich-Ungarn gebaut wurde. Ein Teil der Uferpromenade eignet sich zum Anlegen und Ankern. An der Anlegestelle ist das Wasser ca. 4m tief, während es neben dem Kieselstrand eine Tiefe von 5m hat. Es ist ein typisches Küstendorf mit Kiesstränden und klarem Meer. Das bekannte Grigic Weingut residiert hier. Es ist ein charmanter, authentischer und ruhiger Ort, der von Seglern geliebt wird.

4. Die Kulisse

Die Halbinsel Peljesac ist eine bergige Region. Die grün-grauen Berge erheben sich steil vom Meer und schaffen eine dramatische Landschaft. Wenn Sie die Küste hinunterfahren, ist die Halbinsel vom Meer aus atemberaubend.
Die Natur ist großzügig auf dieser Halbinsel. Fruchtbare Täler mit üppigen Weinbergen wechseln sich mit Zypressenwäldern und mediterraner Kiefer ab. Olivenhaine, Zitronenhaine und andere Obstbäume bilden den Rest der Landschaft. Um das wirklich zu erleben, lohnt es sich ins Landesinnere zu kommen. Sie können Ihr Segelboot im Hafen von Orebic lassen und auf den Berg Ilija wandern. Auf 1000m Höhe sind die Ausblicke über Korcula, Miljet und die Adria unglaublich.

Peljesac, Kroatien

5. Salz in Ston ernten

In dem Dorf Ston, wo sich die Austern befinden, befindet sich auch eine funktionierende Salzpfanne - die älteste in Europa, die aus dem 14. Jahrhundert stammt. Die Salzpfanne liegt zwischen den fruchtbaren Feldern von Ston und der tiefen Bucht von Ston. Sie besteht aus 7 Gruppen von Becken für die Verdunstung von Meerwasser und hinterlässt das wertvolle Salz. Die wertvollen Salzpfannen waren der Grund für die Festungsmauern, die von der im Jahre 1385 gegründeten Republik Dubrovnik errichtet wurden. Die Methode der Salzgewinnung hat sich im Laufe der Jahrhunderte nicht verändert und Sie können von Juli bis September bei der Ernte helfen. Wenn Sie an Board sind, sollten sie das Salzfestival Ende August nicht verpassen.

6. Kobas

Wenn Sie gerne abseits der typischen Pfade segeln, dann besuchen Sie das kleine Dorf Kobas im Südwesten der Halbinsel. Dieses kleine Fischerdorf ist beliebt bei Bootsfahrern und Feinschmeckern. Es bietet einige der besten Restaurants auf der Halbinsel. Viele der Restaurants servieren ihre eigenen Produkte wie Olivenöl und frisches Gemüse und natürlich die allgegenwärtigen Weine der Region. Jedes Restaurant hat einen Liegeplatz und der Ort ist großartig für ein oder zwei Nächte nach einem Besuch in Ston.

7. Die Segel spannen

Dieser Abschnitt des Meeres und der Küste, bekannt als der Peljesac-Kanal, kann sehr windig sein, was ihn gerade bei denjenigen beliebt macht, die gerne den Wind in ihren Haaren spüren. Die Winde werden nachmittags normalerweise stärker und füllen die Segel, wenn Sie den Kanal hinunterfahren. Der Maestral ist ein erfrischender Wind, der an heißen Sommertagen vom Nordwesten, vom Meer auf das Land, herweht. Er ist nicht oft wirklich stark (über 30km / h), aber er wird stärker, je weiter man nach Süden segelt. Aus diesem Grund ist der Peljesac-Kanal während des Sommers Schauplatz zahlreicher Segelregatten.

8. Wassersport

Die Halbinsel Peljesac in Viganj ist ein schon eher ein Windsurf-Mekka in Kroatien. Hier gibt es einen kleinen Hafen, in dem man anlegen kann. Derselbe Wind, der für das Segeln sorgt, ist auch ideal zum Windsurfen. Wenn Sie also ein großes Segel für ein kleines und ein Boot für ein Board tauschen möchten, dann sollten Sie hier anhalten.

Tauchen, insbesondere Wracktauchen, ist ebenfalls eine beliebte Aktivität auf der Halbinsel. Die 1981 gesunkene Boka liegt in nur 15 m Tiefe sowie ein deutsches Torpedoboot S-57, in der Nähe des Leuchtturms Lirica, das während des Zweiten Weltkriegs gesunken ist und ein antikes römisches Wrack. Hervorragende Sicht, Unterwasserhöhlen und ein interessantes Mittelmeerleben machen es zu einem wahren Tauchspot. Wenn Sie noch keine Taucherfahrung haben, melden Sie sich für ein Tauchprogramm an oder wenn Sie Zeit haben - nehmen Sie einen Kurs.

Dies sind nur acht der vielen guten Gründe, bei der nächsten Bootsfahrt in Dalmatien an der Küste von Peljesac zu segeln.


0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Name: *

Email: *

Webseite:


Kommentar: Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!

Bitte den angezeigten Code einfügen: