Anker Tipps für Neulinge

Anker Tipps für Neulinge
21.08.2017

Jeder der jemals ein Boot gechartert hat weiß, dass wenn man sich einmal von der Marine wegbewegt um zurückgezogenen Orte zu finden, es immer wieder zum Ankern kommt und dies immer im Hinterkopf herumschwebt. Anker zu ziehen und Fehler die passieren können sind nicht für zaghafte Herzen, aber eines der besten Dinge des Segelns ist, wenn man Pausen einlegen kann und weg von Bewegung und Lärm sein kann die an Häfen stattfinden.

Mit diesen Tipps kannst du Selbstvertrauen aufbauen und am Ende der Woche wie ein alter Seehund das ankern meistern.

Ankern

Eine Reihe an Faktoren spielen eine Rolle wenn es um das Absichern des Bootes am Untergrund kommt; die Größe des Ankerplatzes, Wind, Ströme, Untergrund Topographie, Tiefe und das Equipment welches man dabei hat. Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Ankern in einem sichtbaren sandlichen 5m Wasser oder das Ankern in Tiefwasser welches trüb ist. Vor jedem Charter wird meistens eine Anleitung durchgeführt in der man auch gewarnt wird vor jeder Problematik die passieren könnte. Örtliche Tipps und Ratschläge sollte man sich immer anhören.

Das wichtigste kommt zuerst: machen Sie sich mit den Ankertypen und Ankerketten bekannt auf Ihrem gecharterten Boot. Testen Sie immer die Seilwinde, ob alles stimmt und wissen wie Sie damit umgehen sollten. Es sollten Markierungen für die Tiefe an der Kette sein welche Ihnen hilft zu wissen wie viel Kette man herablassen kann. Die meisten gecharterten Boote haben normalerweise eine 50m Kettenlänge. Für den ersten Ankerversuch und das Manevrieren des Bootes ist es am besten wenn man irgendwo draußen ist wo man sich ausprobieren kann. Machen Sie ein paar Übungen zusammen mit Ihrer Crew und kommen Sie wieder zurück an Bord.

Grundlagen

Die Grundlage ist, dass das minimale Ankerkette/Tiefe Ration bei 4:1 sein sollte. Auch wenn dies die normale gängige Regel ist, muss man auch die Menge an Kette auf dem Meeresboden bedenken weil es immer auf die Umgebung ankommt in der man geankert hat. Jedes mal wenn Sie ankern sollte jemand, natürlich nachdem der Motor aus ist, ins Wasser tauchen um zu versichern dass der Anker sicher ist. Wenn es genug Schwingraum gibt, können Sie viel Kette herablassen denn wenn wenig Platz herrscht und die Möglichkeit besteht an andere Boote zu knallen, dann sollten Sie nicht so viel herablassen. Schauen Sie immer auf die Winde die herrschen und halten Sie immer ein Auge auf die Menge der Ketten auf dem Meeresboden indem man etwas an Kette aufnimmt oder herablässt. Wenn der Wind stark zunimmt und der Anker nicht richtig hält, dann wäre es ein gutes Zeichen um weiterzusegeln.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Sobald Sie einen idealen Ort gefunden haben zu ankern, sollten Sie diese Schritte beachten:

1. Sobald es zum Stopp kommt, können Sie den Anker fallen lassen. Passen Sie auf nicht zu viel Kette über den Anker herabzulassen;

2. Lassen Sie das Boot allmählich nach hinten bewegen, bis es von alleine die Kette ausgibt ohne den Anker zu bewegen;

3. Sicheren Sie die Ankerkette am Deck ab;

4. Warten Sie für ein paar Minuten bis der Anker fest drinsitzt.

5. Fangen Sie an das Boot ganz leicht nach hinten zu bewegen bis die Kette gerade ist;

6. Schauen Sie auf die Ankerkette um zu sehen ob die Kette hüpft denn dies ist das Zeichen, dass die Kette am Anker zieht;

7. Wenn alles gut erscheint, dann erhöhen Sie die Drehzahl es Motors ein wenig um zu schauen ob nun die Kette am Anker zieht;

8. Wenn der Anker zieht, dann ziehen Sie in wieder auf und fangen Sie nochmal an; Wenn nicht, dann sicheren Sie die Ketten ab und genießen Sie Ihre Zeit!

Ankerettikett

Boote die schon verankert wurden haben einen Anspruch auf den Platz als auch Anspruch auf den voraussichtlichen Schwingraum den man später erwarten kann, wenn Sie zu nah dran sind. Manche Boote haben eine Ausrüstung mit Alarm am GPS welche Hilft wenn man einen ruhigen Kopf haben möchte. Dazu sollten Sie nicht die Lichter vergessen wenn Sie sich nicht in einem Bereich befinden, der speziell dafür designed wurde.

Den Anker wiegen

Wenn es zum Zeitpunkt kommt um zu gehen, sollte es eine leichte Prozedur sein. Während Sie den Motor aufwärmen, seien Sie sich sicher dass die Kette und Seilwinde bereit sind. Eventuell müssen Sie die Belastung etwas reduzieren in dem Sie leicht nach vorne fahren während Sie den Anker heraufziehen. Helfen Sie sich mit Handsignalen um somit mit der Person am Ruder zu kommunizieren. Vergewissern Sie sich dass der Anker gesichter wurde bevor Sie an Geschwindigkeit zunehmen.

Wenn Ihr Anker am Grund feststeckt, dann kürzen Sie die Länge der Ketten ein bisschen und positionieren Sie den Bogen direkt über den Anker. Fangen Sie an sich langsam fortzubewegen und versuchen Sie die Geschwindigkeit langsam zu steigern. Wenn es immernoch festsitzt, dann lassen Sie ein bisschen der Kette raus und versuchen Sie diese um den Anker herumzukreisen, während man die Kette jedoch immernoch gerade hält. Meistens sind es nur manche Winkel die den Anker hartnäckig festsitzen lassen. Wenn es jedoch immernoch festsitzt, dann versuchen Sie das Boot in die entgegengesetzte Richtung zu positionieren zu der Sie den Anker gelegt haben. Die Kraft in die entgegengesetzte Richtung zu ziehen sollte genug sein um ihn zu befreien.

Ankerplatz

Bootsliegeplätze sind meistens an Häfen,an denen es schwer ist Anker zu legen (und normalerweise eine sorgenlose Nacht zum schlafen anbieten) aber sie kommen in vielfältigen Variationen und sind gut ausgerüstet. Sie müssen wahrscheinlich mit dem Bootshaken ein Floß aufnehmen. Drei gute Tipps für den Ankerplatz sind: Sie sollten sicher sein dass es ein öffentlicher Ankerplatz ist, die Ankergebühren und bei schlechtem Wetter vorteilhaft handeln.

Mit diesen ganzen Dingen macht es die Übung immernoch am besten. Also beginnen Sie mit einem Bootcharter und meistern Sie Ihre Ankerfähigkeiten!


0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Name: *

Email: *

Webseite:


Kommentar: Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!

Bitte den angezeigten Code einfügen:



NANA
30%
Gib`sea 37 2002
21.10.2017 - 28.10.2017
Kojen: 6+2
950€ 665€/ Woche
per person 83€/ Woche
Kabinen: 3 / WC: 1
Charter Ort: Kaštela
DORA
23%
Bavaria 34 2000
21.10.2017 - 28.10.2017
Kojen: 6+1
840€ 646€/ Woche
per person 92€/ Woche
Kabinen: 3 / WC: 1
Charter Ort: KRK
IBIS
30%
Gib`sea 51 2002
21.10.2017 - 28.10.2017
Kojen: 10+2
1.600€ 1.120€/ Woche
per person 93€/ Woche
Kabinen: 5 / WC: 5
Charter Ort: Trogir